NSA-Überwachung: Linke will Stellungnahme von Merkel, Friedrich und Pofalla im Parlament

Fraktionsvize Korte: Thema muss heraus aus den Geheimrunden / Wiederansetzung der von SPD und Union gestrichenen Bundestagswoche verlangt

Berlin. Der Linkenpolitiker Jan Korte fordert von den verantwortlichen Kabinettsmitgliedern eine Stellungnahme zur Geheimdienst-Spähaffäre im Bundestag. Fraktionsvize Jan Korte plädierte dafür, die ursprünglich für Mitte November angesetzte, aber kürzlich gestrichene Sitzungswoche des Parlaments nun doch abzuhalten und dort ausführlich über das Thema zu beraten. Kanzlerin Angela Merkel, Kanzleramtsminister Ronald Pofalla (beide CDU) und Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) müssten im Bundestag über den Stand der Dinge berichten, sagte Korte der Nachrichtenagentur dpa in Berlin. Das Thema müsse raus aus kleinen Geheimrunden und in die öffentliche Debatte im Parlament, mahnte er.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: