Der Staat sitzt mit am Küchentisch

Untersuchung: Familienpolitik muss individueller werden

Die Politik geht davon aus, dass Paare als Interessenseinheit handeln, wenn es um Familien- und Lebensplanung geht. Dass das ein Irrweg sein könnte, zeigt eine Studie.

Derzeit verhandeln die Spitzen von Union und SPD über einen Koalitionsvertrag. Die Familienpolitik wird dabei eine gewichtige Rolle spielen - wie sie in den nächsten vier Jahren aussehen wird, steht noch nicht fest. Sicher scheint dagegen, dass in den Verhandlungen wohl nicht an einer Grundannahme der deutschen Familienpolitik gerüttelt wird: Dass nämlich das (Ehe)Paar einvernehmlich entscheidet, wann und wie viele Kinder es bekommt, wer wie lange arbeiten geht und wofür das vorhandene Geld ausgegeben wird. Darauf sind hierzulande alle staatlichen Transferleistungen ausgerichtet. In den nordischen Staaten dagegen wird die Familienpolitik stärker auf das Individuum bezogen und berücksichtigt so auch die Tatsache, dass heute Familie nicht mehr zwangsläufig »Vater, Mutter, Kind« bedeutet.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: