Stadtwerk: Energietisch setzt jetzt auf den Senat

Ergebnis ist »extrem bitter« / Lederer: Wir machen weiter Druck / Henkel nach Scheitern des Volksentscheids: Ich bin zufrieden

Berlin. Nach dem Scheitern des Volksentscheids zur Stromversorgung setzt der Berliner Energietisch auf den rot-schwarzen Senat. Dieser müsse nun seine Versprechen von einer sozialen Energieversorgung in der Hauptstadt wahr machen, forderte Sprecher Stefan Taschner. Am Montag will die Initiative ihre Sicht auf das Ergebnis der Abstimmung vorstellen. »Am Ende mit wenigen Stimmen am 25-Prozent-Zustimmungsquorum zu scheitern ist schon extrem bitter«, hieß es am Abend im Soziale Netzwerk Facebook.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: