Das stille Sterben der Statisten

Ingolf Bossenz über den Tod in der Wüste und ein »dickes Problem«

»Der Tod eines Menschen: das ist eine Katastrophe. Hunderttausend Tote: das ist eine Statistik!«, ließ Kurt Tucholsky einen französischen Diplomaten parlieren. Vergleichende Datenerfassung mit den Nebenfiguren der Geschichte, den stummen, toten.

Vergangene Woche fand man 92 dieser Statisten in der Sahara: 52 Kinder, 33 Frauen, 7 Männer. Verdurstet auf der Flucht von Niger nach Algerien. Von dort sollte es vermutlich weitergehen nach Europa. Über reichlich Wasser. Dass die Flüchtlinge nun ausgerechnet aus Mangel an diesem Element auf grausame...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 266 Wörter (1852 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.