Werbung

Falsches Team für falsche Gespräche

René Heilig über zwei Herren in Washington und das No-Spy-Abkommen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Spionieren unter Freunden - geht gar nicht! Das hat die Bundesregierung wirklich geglaubt? Na ja, jedenfalls hat die NSA jetzt unfreiwillig bewiesen, dass solches Denken Unfug ist. Aber nun steckt das Kanzleramt in einer Klemme. Irgendwie muss man sich empören und zugleich die Aufregung runterkühlen. Die war aufgeflammt, weil die USA sich nicht nur am gemeinen Volk sondern auch an dessen Erwählten vergangen haben. Was tun? Reden. Austragungsort: Washington. So viel zur Augenhöhe.

Gestern stiegen dort die Herren Schindler und Maaßen in den verbalen Ring. Der eine steht dem deutschen Auslands- der andere dem deutschen Inlandsgeheimdienst vor. Beide sind - einzeln wie im Team - eine Fehlbesetzung. Nicht nur, weil sie objektiv Versager sind. All ihre Agenten haben es nicht verhindert, dass die USA unser Vertrauen enttäuschen konnten. Zum anderen darf man, so man wirklich eine ehrliche No-Spy-Versicherung erreichen will, keine Leuten schicken, deren Jobbeschreibung mit Tarnen und Täuschen beginnt. Alles, was die interessiert, ist, dass ihre geheimen Dienste demnächst auch in der höchsten Spionageliga mitspitzeln dürfen.

Grundsätzlich falsch ist, dass es in Washington nur ums deutsche Ego geht. Was ist mit den EU-Verbündeten? Na gut, man kann nicht alles haben. Die sind schließlich auch nur Opfer zweiter Klasse transatlantischer Freundschaft.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!