Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Iranischen Aktivisten würde ich zu Google raten«

Tor-Unterstützer Moritz Bartl über Geheimdienste, Aktivisten und warum Anonymisierung mehr bedeutet, als im Internet keine Spuren zu hinterlassen

Vor drei Jahren gründete Moritz Bartl das Projekt »Torservers.net«, ein internationales Netzwerk, dass es jedermann ermöglichen soll, sich anonym im Internet zu bewegen. Im Gespräch mit Fabian Köhler spricht er über Revolutionäre mit Trillerpfeifen, den gesellschaftlichen Wert von Anonymität und warum er iranischen Dissidenten die Nutzung von Google empfehlen würde.
Moritz Bartl
Moritz Bartl

nd: Die Hackergruppe Anonymous hat für diesen Dienstag »zum weltweiten Angriff auf Regierungseinrichtungen« aufgerufen. Sollten wir Angst haben, uns freuen, lachen?
Bartl: Es gibt ein interessantes Buch mit dem treffenden Titel: »Cyber War Will Not Take Place.« Das Internet ist ein Kommunikationsmittel. Als Ergebnis solcher Hackerangriffe sind einige Webseiten für kurze Zeit nicht erreichbar. Was Anonymous betreibt, ist eine Art Onlinedemo, die kurzfristig Kommunikation unterbindet - so ähnlich wie Demonstranten, die mit Trillerpfeifen den NPD-Redner übertönen.

Der ganze Hype um Online-Aktivismus wegen ein paar Trillerpfeifen?
Dass die »Occupy«-Bewegung übers Netz fast 100 Städte in über 80 Ländern erreicht hat, ist historisch schon einmalig. In rund 150 Staaten dieser Welt ist politischer Protest ohne Anonymität wahrscheinlich sehr schwierig. Darüber hinaus kann dich auch dein Nachbar oder DSL-Provider angreifen. Dies alles kann mit Anonymisierung und Verschlüsselung sicher ausgehebelt werden. Letztendlich geht es um die Freiheit der Kommunikation - im Internet oder im realen Leben.

Welche Freiheiten garantiert digitale Anonymisierung denn im realen Leben?
Schau Dir doch nur einmal das Grundgesetz an: Post- und Fernmeldegeheimnis, Versammlungs- und Pressefreiheit, Quellenschutz, Schweigepflicht. Das sind im Endeffekt alles Rechte auf Anonymität. Die Anonymisierungssoftware Tor ist nur ein technisches Mittel, diese verbrieften Rechte zu garantieren - für jene, die sich nicht auf den Staat verlassen wollen oder können.

Und wenn ich nun wirklich nicht zu verbergen habe?
Jeder Mensch hat Geheimnisse. Wenn ich deine Geheimnisse kenne, gewinne ich Kontrolle über dich. Die NSA ist deswegen so gefährlich, weil sie alles weiß. Eine Gesellschaft mit absoluter Sicherheit und kompletter Kontrolle verwirkt die Chance auf Verbesserung und Veränderung.

In den letzten Wochen wurden immer wieder Menschen festgenommen, die sich auf Anonymisierung verließen. Die NSA investiert Milliarden. Warum sollte ich auf Programme wie Tor vertrauen?
Bis heute gibt es keinen einzigen dokumentierten Fall, in dem die NSA die Anonymisierung eines Nutzers geknackt hat. Die Festnahmen, z.B. von Drogenhändlern, geschah wahrscheinlich durch traditionelle Ermittlungen. Die Schwachstelle ist nicht Tor, sondern der Mensch.

Wir beide führen das Interview über Skype. Ein schönes Beispiel für zwei solcher Schwachstellen.
Das Interview wird sowieso öffentlich, da brauche ich nicht zu verschlüsseln. Und abgesehen vom Zugriff durch US-Behörden ist Skype ziemlich sicher. Letztendlich kann man natürlich keiner Technologie absolut vertrauen, auch Tor nicht. Die Frage ist: Welche Alternativen habe ich und vor wem will ich mich schützen? Sicherheitsexperten sprechen von »Threat Modelling« - wer sind meine relevanten Angreifer? Tor in Kombination mit Verschlüsselung ist momentan nun einmal das Beste was geht. Einem Aktivisten im Iran würde ich aber auch zu GMail raten.

Googles E-Mail-Anbieter, dessen Daten wahrscheinlich komplett bei der NSA landen?
Ja, weil GMail eine unvergleichbar hohe Sicherheit vor externen Angreifern bietet und die US-Regierung in diesem Fall nicht mein Gegner ist. Ökoanarchisten in den USA hingegen würde ich stark dazu raten, auf US-Dienste soweit wie möglich zu verzichten.

Was bei Ökoanarchisten funktioniert, können auch Pädophile nutzen. Die US Regierung sagt, Tor unterstütze Terrorismus.
Es gibt Studien, die zeigen, dass Pädokriminalität nur in sehr geringem Maße vom Internet profitiert. Die Angst vor neuen Techniken ist kein Einzelfall: Früher war es die Eisenbahn, dann die Telegrafen, die organisierte Kriminalität befördern sollten. Vielleicht haben sie das. Aber wollen wir sie deshalb verbieten?

Mit einem Telegrafen kann sich aber nicht jedes Kind in fünf Minuten eine scharfe Waffe bestellen.
Richtig, das Internet vereinfacht so etwas. Natürlich haben Staaten in Einzelfällen ein berechtigtes Interesse, dies zu verfolgen. Dafür aber die Sicherheit aller Netzteilnehmer zu gefährden halte ich für sehr fahrlässig.

Im solchen Einzelfällen kann der Staat im realen Leben Briefe öffnen, Telefone abhören, Wohnungen durchsuchen. Im anonymen Netz ist er machtlos.
Die Waffe muss immer noch verschickt werden, Geld muss fließen. Anonym ist nur die Kommunikation, nicht das Verbrechen. Der Rest ist traditionelle Ermittlungsarbeit. Letztendlich geht es um Verhältnismäßigkeit. Wenn ich in großem Maßstab Daten anhäufe und Hintertüren einbaue, muss ich auch mit ansehen, wie exakt dieselbe Technologie in Diktaturen und Terrorregimen zur Überwachung der Gesellschaft und Verfolgung von Regimegegnern genutzt wird.

Wo wir wieder beim Welt verbessern wären: Wenn schon nicht anonyme Aktivisten, hilft dann wenigsten anonyme Kommunikation dabei?
Technologie an sich hat durchaus das Potenzial, Hierarchien und ungleiche Machtstrukturen zu reduzieren. Wir sind technologisch aber auch schon lange bereit für eine Welt ohne Arbeit. In der Praxis führt Automatisierung aber eher zu größerer sozialer Ungleichheit. Heute arbeiten moderne Sklaven eben bei Amazon in den Lagerhallen, bevor sie wegoptimiert werden. Wenn ich mir diese Gesellschaft so anschaue, bin ich eher Pessimist.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln