Eine Fackel fliegt zu den Sternen

Brennen darf das Olympische Feuer auf der Raumstation ISS allerdings nicht

  • Von Benedikt Imhoff, Moskau
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mit einem Fackellauf der Extreme bis in den Weltraum setzt Olympiagastgeber Russland neue Maßstäbe. Experten sehen den Gigantismus kritisch. Sie befürchten eine »Profanisierung« der Raumfahrt.

Bis zu den Sternen lässt Russland die olympische Flamme fliegen - jedenfalls symbolisch. Für einen Fackellauf der Superlative vor den Winterspielen 2014 in Sotschi scheut die Führung in Moskau weder Weg noch Kosten. In gut 400 Kilometern Höhe spielt die Weltraumnation Russland stolz ihre Möglichkeiten aus.

Eigens für die Fackel hat die Raumfahrtbehörde Roskosmos den Start der mit dem Sotschi-Logo beklebten Sojus-Rakete vorverlegt, die das Olympiasymbol ins All schießt. Bei blauem Himmel und 13 Grad hebt das Raumschiff vom Weltraumbahnhof Baikonur ab. »Erfolg! Wow, diese Rakete ins All starten zu sehen, gehört zu den spannendsten drei Dingen, die ich je gesehen habe!«, jubelt bei Twitter der deutsche Raumfahrer Alexander Gerst, der 2014 zur ISS fliegen soll.

Zusammen mit der Fackel flogen der Russe Michail Tjurin, der US-Amerikaner Rick Mastracchio und der Japaner Koichi Wakata ins All. Nur Stunden später schwebt Tjurin m...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 579 Wörter (3779 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.