Mehr Gift auf dem Acker

Steigender Glyphosateinsatz belastet Gesundheit

  • Von Harald Neuber
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Trotz zunehmender Hinweise auf Gefahren durch das Herbizid Glyphosat sieht die Bundesregierung keinen akuten Handlungsbedarf.

Die Bundesregierung geht nach Ansicht der Opposition nach wie vor zu nachlässig mit den mutmaßlichen Gefahren durch den Einsatz des Herbizids Glyphosat um. Das betrifft sowohl die Importe entsprechend kontaminierter Agrarprodukte als auch die Folgen für die Bevölkerung in den Exportstaaten.

Glyphosat ist einer der Bestandteile des Breitbandherbizids Roundup des US-Konzerns Monsanto. Dessen Produkte haben im Zuge der Ausweitung transgener Monokulturen in Südamerika massiv an Bedeutung gewonnen. Neben Brasilien ist Argentinien eines der Länder, in denen das Mittel am meisten eingesetzt wird. Seit Mitte der 1990er-Jahre sind die Anpflanzungen mit genetisch veränderten Sojasorten in Argentinien massiv ausgeweitet worden. Die Felder erstrecken sich inzwischen auf gut 19 Millionen Hektar und haben sich damit verdreifacht. In dem einst für seine Rinderzucht bekannten Staat werden heute achtmal so viele Agrargifte versprüht als...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 408 Wörter (3015 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.