Europäische Juden sehen wachsenden Antisemitismus

Umfrage der EU-Grundrechteagentur / Forscherin sieht Judenfeindschaft in Deutschland »fest verankert« / Bamberger Erzbischof warnt vor latenter Gefahr

Berlin. Eine deutliche Mehrheit der in Europa lebenden Juden sieht wachsende antisemitische Tendenzen. Dies ist das Ergebnis einer am Freitag in Wien vorgestellten Umfrage der EU-Agentur für Grundrechte. Demnach gaben drei von vier der Befragten an, das Internet und soziale Foren seien die häufigste Plattform für antisemitische Kommentare. Deutlich dahinter rangieren Demonstrationen (42 Prozent) und Sportereignisse (14 Prozent).

Es ist laut Agentur der erste, nicht-repräsentative Versuch eines Überblicks zur Situation der Juden in acht EU-Ländern. Sorgen und Ängste der in Deutschland lebenden Juden seien nicht so groß wie andernorts. Es wurden insgesamt 6.000 Personen befragt.

Nach Ansicht der Berliner Forscherin Stefanie Schüler-Springorum ist Antisemitismus fest in der bundes...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 660 Wörter (4703 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.