Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

E3m »Darüber sollt ihr berichten..«

20 Regierungschefs beraten ab morgen in Stockholm über Forschung und Aufklärung zum Holocaust Von Birgitta Lundell, Stockholm

20 Staats- und Regierungschefs - darunter Gerhard Schröder - wollen ab morgen in Stockholm beraten, wie die Erinnerung an die Vernichtung der Juden wach gehalten, die Forschung über die Hintergründe des Holocaust vorangebracht und die Ausbreitung neonazistischer Umtriebe verhindert werden kann.

Dieses Anliegen ist nicht zuletzt in Schweden selbst von höchster Ak tualität. In den vergangenen Monaten haben Nachrichten über neonazistische Gewalttaten hier einander stetig abgelöst. Erst am Dienstag letzter Woche wurden in Stockholm zwei Neonazis wegen gemeinschaftlichen Mordes an zwei Polizisten zu lebenslangen Freiheitsstrafen verurteilt. Mit dem Vorwurf, beim insgesamt löblichen Geschichtsbewältigungs-Projekt die Situation im eigenen Land vornehm auszuklammern, sieht sich Schwedens Ministerpräsident Göran Persson immer wieder konfrontiert.

Das bevorstehende internationale Treffen geht indes zu großen Teilen auf Perssons persönliche Initi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.