Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Sabotage, Terror - alles im Angebot

Das Bundeskriminalamt warnt vor einer Welle von Gewalt gegen Unternehmen, die sich an der Expo beteiligen. Der Verfassungsschutz sieht wachsende Risiken durch linke Anti-Expo-Initiativen, durch Sabotage, aber auch durch Terroranschläge ausländischer Extremisten. Alles Visionen, meint Gössner, für die es selbst nach Erkenntnissen der Polizei bislang keine Anhaltspunkte gibt.

Schon eher berechtigt seien Befüchtungen vor Demonstrationen der Anti-Atom- Bewegung. Die Bürgerinitiative Lüchow- Danneberg hatte unlängst angekündigt, die Bauern aus dem Wendland mit ihren Treckern könnten zu den ersten Besuchern der Weltausstellung gehören, sollte die rot-grüne Bundesregierung bis dahin einen Castor Transport rollen lassen. Die Sicherheitsstrategen befürchten für diesen Fall ein nicht beherrschbares »Chaos«. ...Deutsche Sicherheit als Expo(rt)-Schlager, ausgebreitet vor den Augen einer staunenden Weltöffentlichkeit. Nur, so fragt Gössner- »Wie verträgt sich diese Inszenierung dann noch mit dem Wunsch- Image Hannovers, sich als weltoffene, tolerante, liberale und gastfreundliche Stadt zu präsentieren«?

Big|Tipi, der Weif .größtes Indianerzelt. Auf der Expo soll sich hier die Jugend treffen. Mit Sicherheit ist viel Sicherheit vertreten

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln