Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

AP

Ein wenig muss Peter-Michael Diestel aufpassen, dass ihm ein anderer CDU-Quer treiber nicht die Show stiehlt. Gerhard Pohl, einst Wirtschaftsminister unter DDR-Regierungschef Lothar de Maiziere, hat gestern Furore gemacht mit seiner Forderung, die ostdeutschen Landesver bände seiner Partei sollten sich von der West-CDU wieder abspalten und »nach dem vorzüglichen Vorbild der CSU« eine eigenständige Vertretung der 16 Millionen Ostdeutschen anstreben.

Gewarnt vom Beispiel des gefälschten Kohl-Briefes am Vortag zeigten sich die Medien diesem Brief Pohls an alle ostdeutschen Landesverbände gegenüber vor sichtig. Ob das wieder eine Ente ist? »Nein, keineswegs«, sagt Pohl, heute Unternehmer im brandenburgischen Forst. Der CDU drohen jetzt 100 Millionen Mark Rück...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.