Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Heimpleite für die Eisbären

5 7 gegen Krefeld

Die Berliner Eisbären müssen wieder zittern, um einen der acht Plätze für die Meister-Play-offs zu erreichen. Im 41. DEL Saisonspiel erlitten sie am Sonntag vor erneut mit 3500 Zuschauern nicht ausverkaufter Heimkulisse wieder eine Pleite. Gegen die Krefeld Pinguine mussten sie trotz einer 5:3-Führung nach 37 Minuten noch eine 5-7-Niederlage einstecken, wobei vor allem das Schlussdrittel (0:3) zu einem Desaster geriet.

Für die Berliner war es die 22. Saison- Niederlage und die achte von 20 Heimparüen. Die Tore für die Eisbären hatten Feiski (9), Hammarström (15., 27.), Govedaris (21.) und Smith (37.) erzielt. Die Eisbären sind zwar weiterhin Tabellenachter (58 Punkte), jedoch sind ihnen Nürnberg, Hannover (jeweils 57) und Frankfurt (55) dicht auf den Fersen.

Die München Barons verloren ihren zweiten Tabellenplatz an die Berlin Capitals, die einen Tag nach dem 6:4 gegen Spitzenreiter Köln einen 2:0-Sieg in Rosenheim feierten. Die am Dienstag spielfreien Capitals empfangen am Freitag Hannover. An diesem Tag pausieren die Eisbären, die sich nach dem heutigen Auswärtsspiel gegen die auf einen Playoff-Platz spekulierenden Frankfurter voll auf das Berliner Ortsderby am Sonntag konzentrieren können - diesmal im eigenen Wellblechpalast (Beginn bereits 14.45 Uhr). Nach dem 7:0 zu Hause und dem 2.7 bei den Caps schwören die Eisbären auf Revanche. dpa/ND

42. DEL Spieltag: Mannheim München 3:1 (0:0, 2:1, 1:0), Rosenheim Berlin Capitals 0:2 (0:0, 0:0, 0:2), Kassel Hannover 3:4 (0:3, 3:0, 0:1), Schwenningen Frankfurt 0:3 (0:1, 0:1, 0:1), Augsburg Oberhausen 5:1 (1:0, 1.1, 3:0), Nürnberg Essen 7.2 (4:0, 2:2, 1:0), Eisbären Berlin Krefeld 5:7 (2:1, 3:3, 0:3).

Köln

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln