Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

  • Politik
  • Landesmusikrat fordert von Ministerpräsident Stolpe

Wahlprogramme erfüllen

Potsdam (ADN). Der Landesmusikrat Brandenburg hat Ministerpräsident Manfred Stolpe (SPD) aufgefordert, der Kultur einen höheren Stellenwert in der Landespolitik einzuräumen. Das Kabinett müsse Kultur als eine mit der Standort- Sozial- und Bildungspolitik vergleichbaren Aufgabe begreifen, heißt es in einem am Montag in Potsdam veröffentlichten Schreiben. Der Musikrat schloss sich damit dem Appell brandenburgischer Künstler gegen die fortgesetzten Kürzungen im Kulturbereich an.

Das Gremium erwartet von der Landesregierung ein Bekenntnis zum Kultur Standort Brandenburg, das sich auch in der Finanzpolitik niederschlagen müsse.

Deutschlandfunk, 20.10 Uhr, Hörspiel

»Ein gestrenger Herr«. Inspiriert zu diesem Funkstück wurde der Autor Ingmar Bergman vom Wandgemälde einer alten Kirche in Smaaland. Mit dem titelgebenden Herrn ist der Tod gemeint, wie er im 14. Jahrhundert in Gestalt der Pest Smaaland heimsuchte. Im Mittelpunkt des Totentanzes steht die Gestalt eines heimkehrenden Kreuzfahrers, der von Tag zu Tag mehr von seiner Hoffnung verliert und am Ende einsehen muss, dass es vor dem Tod kein Entrinnen gibt. Das Hörspiel war eine Vorstufe zu dem Film »Das siebte Siegel«. (Bis 21 Uhr)

Die Sparpläne der Landesregierung stünden in »klarem Gegensatz« zu den Wahlprogrammen der Regierungsparteien SPD und CDU, betonte Geschäftsführerin Konstanze Schreiber. Dort sei Brandenburg als »Kulturland« propagiert worden. Wenn die im Haushaltsentwurf angekündigten Kürzungen verwirklicht würden, drohe dem Land jedoch die Rolle als kulturelles Schlusslicht. Schreiber verwies darauf, dass im Kulturbereich die meisten Personen ehrenamtlich tätig seien. Kulturförderung sei aber eine Kernaufgabe der öffentlichen Hand, die nicht nach finanzpolitschen Erwägungen gestaltet und bei Engpässen vernachlässigt werden könne.

ARTE. 20.15 Uhr. Themenabend

»Die Kinder der Schande«. Kinder und kleine Menschen - ein Thema, das den Abend bei ARTE heute bestimmt. In der Reportage »Kinder der Schande« erfahren wir, was Rumänien in dem Jahrzehnt nach dem Sturz Ceausescus mit Unter Stützung internationaler Hilfsorganisationen für die verlassenen Kinder in den Waisenhäusern des Landes getan hat. 20.45 Uhr folgt die Dokumentation »Für immer klein«, die sich hinein begibt in die Welt und die Sicht kleinwüchsiger Menschen. 21.50 Uhr dann heißt es »J.M. Barrie - Die Wahrheit über Peter Pan«, das Leben des Schöpfers einer unvergänglichen Kinderlegende. 23.05 Uhr ist ein cineastisches Kleinod an der Reihe: der Stummfilmklassiker »Peter Pan« aus dem Jahr 1924. (Bis 00.50 Uhr)

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln