Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Beitragssätze könnten reduziert werden

Um die Finanzierung des Gesundheitswesens langfristig zu sichern, ist die Einführung einer allgemeinen Versicherungspflicht für alle Einkommensbezieher mit Berücksichtigung der Gesamteinkünfte aus allen Einkommensarten ohne obere Beitragsbemessungsgrenze notwendig. Durch die volle Einbeziehung auch der großen Einkünfte würde sich das der Beitragspflicht unterliegende Volumen des Gesamteinkommens in Deutschland fast verdoppeln. Auf dieser solidarischen Grundlage ließen sich die Beitragssätze der Kranken- und Pflegeversicherung von gegenwärtig zwischen 15 und 16 Prozent auf ca. 8 bis 9 Prozent reduzieren. Die Nettoeinkommen der Beschäftigten und Rentner stiegen damit um ca. 3,5 Prozent. Bei den Lohnnebenkosten, die ebenfalls um 3,5 Prozent sinken würden, ließen sich jährlich etwa 50 Milliarden Mark einsparen. Eine bessere Förderung der Wirtschaft durch die Senkung der Kosten der Arbeit und den durch die höhere Kaufkraft entstehenden Nachfrageschub kann es kaum geben. Für Bund, Länder und Kommunen als größte Arbeitgeber käme es zu einer erheblichen Entlastung der öffentlichen Haushalte. Die Rentenversicherungsträger sparten für die Krankenund Pflegeversicherung der Rentner jähr lieh etwa 10 Milliarden Mark Beiträge. Die aktuellen Probleme der Rentenkassen wären damit zunächst kurz- und mittelfristig vom Tisch. Ein Modell, ganz nach den Grundsätzen unseres Bundeskanzlers! Und sollte künftig als zweiter Schritt der Arbeitgeberanteil an den Sozialversicherungsbeiträgen nicht mehr an den Bruttolöhnen, sondern nach der Wertschöpfung der Unternehmen bemessen werden, hätte dies weitere zusätzliche positive Auswirkungen auf die Senkung der Kosten des Faktors Arbeit.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln