Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Wer erhält den ND-Förderpreis 2000?

Auszeichnung bei ND live

Berlin (ND). Der »Verein der Freunde der sozialistischen Tageszeitung Neues Deutschland« will auch im Jahre 2000 wieder einen Förderpreis vergeben. An der Auswahl der Kandidaten beteiligten sich immer viele Leser, die Freunde des ND hoffen auch dieses Mal auf große Resonanz. Bisher konnten Marcel Braumann, Wolfgang Rex, Rosi Blaschke, einige Karikaturisten, Klaus Joachim Herr mann, Karlen Vesper, Claudia Schreyer, die Ratgeber-Redaktion, Christina Matte, Hans-Dieter Schutt, Reinhard Fricke, Frank Wehner, Olaf Standke und sein Ressort Außenpolitik, Irmtraud Gutschke und Walter Grenzebach nach dem Leser Votum ausgezeichnet werden.

Für das Jahr 2000 schreibt der Verein die unten stehenden Kandidaten zum Wettbewerb aus und bittet die Leser, sich rege zu beteiligen. Die »Wahlzettel« (auf eine Postkarte geklebt) sind bis zum Einsendeschluss am 20. Mai 2000 (Datum des Poststempels) zu schicken an:

Edith Wäscher, Wismarplatz 6, 10245 Berlin.

Der Förderpreis wird aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden finanziert und soll bei »ND live« vergeben werden. Wer an der Mitarbeit im Verein interessiert ist, wendet sich bitte ebenfalls an die Vorsitzende, Frau Edith Wäscher.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln