Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

–mm Auch in der SPD-Affäre sind Akten verschwunden

Minister Schleußer gibt zwei Flüge mit »Freundin« auf WestLB-Kosten zu

Von Jochen Bülow, Düsseldorf

Nach einem Eingeständnis von Finanzminister Schleußer wächst sich die Düsseldorfer »Flugaffäre« zu einer zunehmend peinlichen Geschichte nordrhemwestfälischer Landespolitik aus.

Heinz Schleußer räumte am Dienstag ein, zweimal in Begleitung einer »Freundin« auf Kosten der Westdeutschen Landesbank (WestLB) nach Jugoslawien geflogen zu sein, 1991 und 1996. Er habe dies bisher nicht erwähnt, um die Privatsphäre der bisher unbekannten Dame zu schützen. Gleichzeitig bestritt er, dass die Reise damit einen »nicht dienstlichen Charakter« gehabt habe. Schleußer bat die WestLB um Mitteilung, ob und in welcher Höhe durch die Begleitung Kosten entstanden seien. Diese wolle er der Bank umgehend erstatten.

Vor dem Untersuchungsausschuss im Düsseldorfer Landtag berichtete der ehemalige Pilot der Chartergesellschaft PJC, Richard Schildbach, am Dienstag von einem weiteren Flug. Er habe Schleußer im Juni 1985 mit dessen Freu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.