Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

  • DBB Land will Simsons

Weiterbetrieb prüfen

IG Metall. Beschäftigte sind bereits arbeitslos gemeldet

Erfurt (ADN). Das Land Thüringen will einen möglichen Neubeginn bei der Simson-Fahrzeug GmbH in Suhl unterstützen. Es gebe mehrere Interessenten, deren Konzepte und Zahlungsfähigkeit durch das Wirtschaftsministerium geprüft wür den, sagte Ministerpräsident Bernhard Vogel (CDU) am Dienstag in einem Gespräch mit dem Betriebsrat in Erfurt. Sollte es tragfähige Konzepte geben, könnten auch die normalen öffentlichen Wirtschaftsförderprogramme in Anspruch genommen werden.

Der Betriebsrat des Zweiradherstellers - Simson hatte am Montag das Insolvenzverfahren beantragt - reagierte gelassen. »Wir sind nach all den Problemen bei Simson nicht mit besonders großen Er Wartungen in dieses Gespräch gegangen«, sagte die Südthüringer IG-Metall-Chefin Irene Heyer. Man müsse jetzt abwarten, ob der eingesetzte Insolvenzverwalter einen Weiterbetrieb der Produktion für möglich hält. Nach Angaben von Frau Heyer sind die Mitarbeiter seit Dienstag arbeitslos gemeldet. Die PDS-Fraktionschefin im Thüringer Landtag, Gabriele Zimmer, kündigte gestern an, den Simson- Konkurs vor das Parlament zu bringen. Voraussichtlich soll ein Entschließungsantrag gestellt werden, in dem die Landesregierung aufgefordert wird, die Ver antwortung für den Konkurs zu übernehmen und‹den Standort zu erhalten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln