Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Kurzer Prozess?

Kuweit Iraks einstiger Statthalter lieferte sich selbst aus Von Brent Hentschel

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wochenlang wurden Rückkehr und Verhaftung Alaa Hussein Alis geleugnet. Kuweitische Zeitungen spekulieren nun, ob das 1993 gegen den »kuweitischen Quisling« in Abwesenheit verhängte Todesurteil vollstreckt wird.

In Kuweit aufgewachsen, hatte Alaa Hussein Ali in Bagdad studiert und war dort Mitglied der regierenden Baath-Par tei geworden. Ebenso wie zwei Staatsbür gerschaften hat er zwei Frauen - eine kuweitische und eine irakische. Nach seiner Rückkehr in die Heimat leitete er als Leutnant 1990 jenen Putschversuch, der von Anfang an auf das Eingreifen Iraks berechnet war- Eine kleine Gruppe antimonarchistischer Offiziere und Soldaten rief die hinter der Grenze wartenden Truppen ins Land. Iraks Präsident beför derte Alaa Hussein dafür umgehend zum Oberst und machte ihn zum Premier Verteidigungs- und Innenminister der »provisorischen Regierung des freien Kuweit«. In Saddam Husseins Auftrag durfte er den Emir stürzen, die Republik ausrufen und die Ölquellen nationalisieren. Eine Woche später musste er den Anschluss Kuweits an Irak verkünden und stieg zum irakischen Vizepremier auf.

Auch die meisten anderen der 21 000 kuweitischen Militärs hatten zunächst nicht gegen die einstigen irakischen Ver bündeten kämpfen wollen. Dem »Putsch revolutionärer Kräfte« allerdings wollten sie sich auch nicht anschließen anders als die palästinensischen Gastarbeiter, republikanische Kuweiter und die schiitische Minderheit. Auch die Beduinen, die ohnehin stets auf beiden Seiten der Grenze lebten, unterstützten den Anschluss. Mit der Rückeroberung Kuweits durch die USA-Alliierten blieb vielen nur die Flucht nach Irak, ebenso wie Alaa Hussein Ali.

Nach Angaben irakischer Oppositioneller ging Alaa ab 1994 auf Distanz zu Ziehvater Saddam Hussein. 1998 gelang ihm die Flucht. Unter falschem Namen er hielt er mitsamt Familie Asyl in Norwegen. Warum er die sichere Zuflucht verlassen hat, bleibt mysteriös. Hat ihm die kuweitische Botschaft Schonung in Aussicht gestellt, wenn er sich gegen seinen ehemaligen Gönner verwenden lässt? Seine irakische Frau blieb skeptisch im kalten Norden zurück, die kuweitische dagegen ist ebenfalls in Haft.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen