Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Bachbriefe

Leipzig (ADN). Neue Einblicke in das Privatleben Johann Sebastian Bachs (1685- 1750) bietet eine jetzt veröffentlichte Sammlung von Briefkonzepten eines Bach-Vetters. Grundlage der im 01ms- Verlag erschienenen Publikation bilden 130 von 270 erhaltenen geschäftlichen und privaten Briefentwürfen, die Johann Elias Bach (17Ö5-1755) in seinen Leipziger Jahren 1737 bis 1742 im Hause Johann Sebastian Bachs anfertigte. Die Kor respondenz liefert bislang kaum bekannte Details aus dem alltäglichen Leben der Kantorenfamilie.

»Die singenden Pferde von Prettin«. Ein

Prettiner Unternehmer erinnert sich an eine Hinterlassenschaft seines Großvaters: Mehrere Rollen Agfa-Film, aufgenommen zwischen 1933 und 1945. Neben Familienausflügen und Sonnenuntergängen auch Sträflingskolonnen und SS-Aufmärsche. Eine Kleinstadt stieg aus der Bedeutungslosigkeit heraus: Grund dafür war ein monströses Schloss - die Lichtenburg. Im Mai ‹33 wurde hier auf Befehl Himmlers eines der ersten Konzentrationslager eingerichtet. Die SS gehörte zum Stadtbild ebenso wie die Häftlinge, die schwere Ackerwagen durch die Stadt ziehen mussten und von den Einwohnern »die singenden Pferde« genannt wurden. Der Autor hat ehemalige Häftlinge und Prettiner Einwohner befragt.. (Bis 23 Uhr)

B 3.0.00 Uhr. Spielfilm

»Paris Blues«. Kassettenrecorder an, ein Meisterwerk! Paul Newman und Sidney Poitier als hoffnungsvolle Jazz-Musiker, die in Paris ihr Glück versuchen. Höhepunkt des Films: eine Session mit Newman und Armstrong. Duke Ellingtons Musik wurde für den Oscar nominiert. (Bis 1.35 Uhr).

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln