Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Gewerbliche Versorgung ist teurer

Unternehmen können, im Gegensatz zu Vermietern, höhere Kosten ver langen, weil sie ihren Kunden Preisbestandteile wie z.B. Erhaltung und Er neuerung von Anlagen, Verwaltung, Gewinn, Steuern usw. berechnen dürfen.

Der maßgebliche Unterschied zum Prenzlauer Urteil besteht hier also darin, dass die Heizungsanlage vor dem Verkauf, als sie noch im Besitz des Vermieters war modernisiert worden ist. Und Modernisierung haben Mieter zu dulden (§ 3 Miethöhegesetz). Die Duldungspflicht für die Modernisierung der Heizanlage schließe auch die Pflicht zur Vereinbarung und Zahlung höherer Betriebskosten ein, wenn höhere Kosten entstehen sollten.

Im Prenzlauer Fall er folgte die Heizungsumstellung aber schon 1992 von Ofen- auf Zentralheizung und die Abrechnung der Heizkosten erfolgte bis 1995 nach Abs. 2. Dann wurde die Anlage im Januar 1996 verkauft.

ohne dass sie unmittelbar zuvor modernisiert wor den ist (hier entfällt also eine durch Modernisierung bedingte Duldungspflicht der Mieter).

Die Heizkostenabrechnung wies nun für das Jahr 1996 - bei gleichgebliebenem Verbrauch - einen dreifach höheren Betrag aus. Dagegen klagten die Mieter.

Das Gericht gab ihnen Recht: Weil die Abrechnungen gegenüber den Mietern seit 1992 immer nach Abs. 2 erfolgten und dies als mietvertragliche Vereinbarung gilt, ist der Vermieter auch daran gebunden. Er darf diese Ver embarung nicht einseitig andern.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln