Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Politisches

»Linksverkehr 1« - Einfache und soziale Tarifsysteme im ÖPNV eine Illusion oder Notwendigkeit? Vortrag und Diskussion mit Jutta Matuschek heute, 18 Uhr, Abgeordnetenhaus.

»Vom Führerbunker zum Holocaust-Mahnmal« ist das Motto eines Rundgangs am 27.1. aus Anlass des Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus. Treffpunkt: 14 Uhr, Nieder kirchner Straße/Ecke Stresemannstraße.

Prof. Dr. Jörg Roesler führt am 27.1., 16 bis 21 Uhr im Klub »Helle Panke«, Kopenhagener Straße 76, ein Workshop zum Thema »Das Neue Ökonomische System - Entstehung und Scheitern« durch.

»Reformpolitik in Zeiten der Depression« - Vortrag und Diskussion mit Rainer Land am 27.1., 19.30 Uhr, in der Stadtbibliothek Prenzlauer Berg, Greifswalder Straße 87

Schwerpunkt der Diskussion mit Dr. Christoph Zöpel ist am 27.1., 18 bis 20 Uhr, im HU-Hauptgebäude, Unter den Linden 6, »Die Reform der europäischen Institutionen vor der Erweiterung: Die Regierungskonferenz 2000«.

Lutz Bertram befragt am 27 1., 20.30 Uhr, im Club Voltaire, Danziger Straße 101, Prenzlauer Berg, Lothar Bisky »...Partei des demokratischen... wie bitte...?« zum Selbstverständnis der PDS.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln