Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

? Koch fordert Debatte um Grundrecht auf Asyl

Berlin (epd/NDJ. Im Streit um eine Einwanderungsregelung hält der hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU) eine Diskussion über das Grundrecht auf Asyl für notwendig. Es sei nicht verantwortbar, eine Quote für die Zuwanderung festzulegen, ohne die «Zuwanderung durch Inanspruchnahme des Individualrechts auf Asyl einzubeziehen», sagte er dem Berliner «Tagesspiegel». Zugleich warnte Koch davor, Radikalen durch «falsche Tabus» Sympathisanten in die Arme zu treiben. Thüringens Ministerpräsident Bernhard Vogel (CDU) sprach sich dagegen für die Beibehaltung des individuellen Grundrechts auf AsJ›l aus. Ein Land mit der Vergangenheit Deutschlands müsse jedem am Leben gefähr deten Menschen Aufnahme gewähren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!