Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Ex-Agent: CIA unterstützte Neonazis

Italien Aufstieg der Kommunisten sollte verhindert werden

Rom (Reuters/ND). Der USA-Geheimdienstes CIA ist nach den Worten eines früheren Mitarbeiters des italienischen Militärgeheimdienstes in eine Serie von Bombenattentaten mit neofaschistischem Hintergrund in Italien verwickelt gewesen. Die CIA habe bei den in den 70er Jahren verübten Anschlägen keine direkte und aktive Rolle übernommen, Ziele und Täter jedoch gekannt, sagte Gianadelio Maletti in einem Interview mit einer südafrikanischen Tageszeitung. Damit habe in Italien politische Instabilität erzeugt und der Aufstieg der Kommunistischen Partei an die Macht verhindert werden sollen. Zu den Anschlägen gehörten auch die Attentate im Bahnhof von Bologna und auf eine Bank an der Piazza Fontana in Mailand, bei denen über hundert Menschen ums Leben gekommen waren.

«Die CIA wollte ein Abrutschen Italiens nach links verhindern und hat deshalb einen starken Nationalismus gefördert und die extreme Rechte unterstützt», sagte Maletti. Als Adressat der Unterstützung durch die CIA nannte er die neofaschistische paramilitärische Organisation Ordine Nuovo (Neue Ordnung). Drei ihrer Mitglieder stehen derzeit wegen des Anschlags an der Piazza Fontana vor einem Mailänder Gericht. Die von ihm angeführte Abteilung des Militärgeheimdienstes habe damals herausgefunden, dass der bei dem Attentat verwendete Sprengstoff aus Deutschland gekommen sei, so Maletti. Ohne konkret einen Absender zu nennen sagte Maletti, dass die Bundesrepublik damals ein wichtiger CIA- Standort gewesen sei. Er habe seinen Vor gesetzten von der Herkunft des Sprengstoffs berichtet, es sei jedoch nichts geschehen.

Den Geheimdiensten von Italien und der USA wird seit längerem vorgeworfen, die politische Entwicklung in Italien in den 70er Jahren gezielt zu Gunsten der christdemokratischen Partei beeinflusst zu haben. Auch Spitzenpolitiker hätten von der Verwicklung der CIA gewusst, sagte Maletti. Er schloss jedoch aus, dass die Ver bindungen mit Beweisen belegt werden könnten. Maletti ist nach Südafrika geflüchtet, um sich unter anderem einem Strafverfahren wegen Fluchthilfe für zwei Neofaschisten zu entziehen. Das Interview fand unter konspirativen Umständen in einem Park in der südafrikanischen Hauptstadt Johannesburg statt.

Der Anschlag auf der Piazza Fontana wurde im Dezember 1969 verübt, der Anschlag in Bologna am 2. August 1980.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln