Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Gründerzeit auf Ökologisch

Private Initiativen bringen nachhaltige Regionalentwicklung voran Arbeit

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Von Tom Kirschey

Während einzelne Politiker in Ermangelung politischer Konzepte von Zeit zu Zeit noch immer den Naturschutz als Wirtschaftshemmnis darzustellen versuchen, beweisen Großschutzgebiete in der Praxis längst das Gegenteil.

Geboren wurde die Idee des Job-Motors Biosphäre im mecklenburgischen Biosphärenreservat Schaalsee: Was als Geheimtip 1999 begann, entwickelte sich innerhalb kürzester Zeit zum erfolgreichen Exportschlager. Hier werden seit Anfang letzten Jahres 30 Existenzgründer betreut, es entstanden bisher etwa 40 Arbeitsplätze. Seit Dezember läuft ein ähnliches Projekt im Biosphärenreservat Südost-Rügen. Das Konzept ist einfach: Menschen mit Ideen für neue Produkte und Dienstleistungen treffen zusammen, Anfang Juni bereits zum dritten mal. Auf der Basis des Mediationsverfahrens Modellregion Rügen ist die Existenzgründung an folgende Voraussetzungen gebunden: Das Unternehmen entsteht in der Region und ist dauerhaft umweltver träglich. Eine weitere wichtige Voraussetzung ist die Zusammenarbeit und Vernetzung der Existenzgründer, damit sich das Vorhaben auch rechnet. Betreut werden die Rügener Jungunternehmer von einem Beirat, bestehend aus Nationalpark Ar beits- und Versorgungsamt, Arbeits- und Umweltministerium, Landkreis, dem Regionalen Planungsverband, der IHK, der Kreishandwerkerschaft, dem Bundesver band mittelständischer Wirtschaft und zwei Bankhäusern. Ein Bildungsträger, in diesem Fall die Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW), führt die Schulung in den vierteljährlich stattfindenden Existenzgründerseminaren durch.

Die beschlossenen Gründungen bieten sowohl die Wiederbelebung regionaler Traditionen als auch echte Innovationen. Herr Böhmert aus Grambow macht sich mit seiner mobilen Bogenschießanlage selbständig, Frau Golke verarbeitet in ihrer neuen Bernstorfer Schneiderei hauptsächlich regional erzeugte Schafwolle, Herr Jungblut gründete ein Solar und Computertechnikunternehmen mit dem Schwerpunkt auf Photovoltaik in Ludwigslust, Frau Middelschulte aus Pinnow will in den Kommunen des Biosphärenreservates Naturspielplätze schaffen - nur einige Beispiele aus dem Programm. Auch der Naturschutzbund (NABU) ist mit dabei. Auf der von Touristen stark frequentierten Insel Rügen macht er aus dem Jagdschloß Granitz ein Informationszentrum, das nach seiner voraussichtlich im Jahre 2002 stattfindenden Eröffnung ein attraktives Schaufenster der UNESCO- Modellregion Rügen werden soll. Nach dem 3. Existenzgründertag Anfang Juni in Greifswald unter der Schirmherrschaft von Mecklenburg-Vorpommerns Umweltminister Wolfgang Methling (PDS) Lässt sich feststellen, dass der Job-Motor läuft. Inzwischen gibt es schon positive Kontaktaufnahmen nach Brandenburg. Der neuste Job-Motor ist bereits für das Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin noch in diesem Jahr in Planung.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!