Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Nach 251 Kilometern der Italiener Missaglia

Beim Hamburger Weltcuprennen Erik Zabel Vierter Von Jürgen Strauß

Erik Zabel kann zum Feiern rüsten, auch wenn er beim Weltcup-Rennen in Hamburg nicht auf das Podest kam. Der Telekom- Sprinter hat mit Platz vier bei den HEW-Cyclassics am Sonntag sein Punktekonto im Weltcup deutlich aufgestockt und die Führung vor Andrej Tschmil aus Belgien ausgebaut. Der Unnaer kann damit bereits vor den Olympischen Spielen in Sydney eine große Party vorbereiten, egal wie die Reise auf den Fünften Kontinent im September ausgehen wird. Nach dem fünften Gewinn des Grünen Trikots bei der Tour de France hat er am 21 Oktober die Chance, bei der Lombardei-Rundfahrt als zweiter Deutscher einen Gesamtsieg im Weltcup zu erobern.

Wie schon im Vorjahr überraschte eine kleine Gruppe kurz vor dem Ziel die Favoriten, und am Ende setzte sich erneut ein Italiener ins Szene. Der 30-jährige Gabriele Missaglia gewann das 251 km lange Rennen vor seinem Landsmann Francesco Casagrande. Das Hauptfeld kam zwar nur mit wenigen Sekunden Rück stand, konnte aber das Loch zu den beiden Ausreißern nicht mehr schließen. Zabel kam hinter dem Italiener Fabio Baldato, der damit einen Dreifachtriumph für die Azzurri perfekt machte, auf Platz vier. «Ich habe mich noch nie so über einen vierten Platz gefreut, denn damit ist mein Ziel in Erfüllung gegangen. Ich habe einen sicheren Vorsprung für die restlichen vier Weltcuprennen in der Gesamtwertung», freute sich der Unnaer.

Jan Ullrich hatte am Tag zuvor nicht zu viel versprochen. «Wenn ich vom Feld wegspringen kann, dann habe ich auch eine Siegeschance», versprühte der Zweite der Tour de France vor der 16. «Nacht von Hannover» pure Zuversicht. Und der Publikumsliebling machte fünf Runden vor Schluss bei diesem Kriterium sein Vorhaben wahr und siegte nach 100 Runden (60 km) und 1.16:42 Stunden im Spurt vor Grischa Niermann (Hannover) und Mario Cipollini (Italien). Der umjubelte Star ließ die Ovationen der rund 60 000 Zuschauer über sich ergehen und lobte die Veranstaltung über alles: «Das, was hier in Hannover abgelaufen ist, ist einmalig. Ich bedanke mich für die Begeisterung und Unterstützung. Ich komme wieder.»

Die 17 «Nacht von Hannover» soll am 17 August 2001 stattfinden. Organisator Reinhard Kramer hofft, dass er den Etat von 400 000 Mark erneut mit Hilfe der Sponsoren aufbringen kann. Die Hälfte dieses Betrages werden in das Fahrerfeld investiert.

Andreas Klöden (Telekom) hat am Sonnabend die Dänemark-Radrundfahrt als Zweiter beendet. Der Cottbuser, der im Frühjahr die Rundfahrt Paris Nizza gewonnen hatte, lag nach fünf Etappen 30 s hinter Rolf Sörensen (Dänemark). Die letzte Etappe entschied der Este Kirsipuu nach 179 km im Spurt vor dem Italiener Marco Zanotti zu seinen Gunsten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln