Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Aber frisch beim Turnier

Siege über Spitzenklubs

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der deutsche Fußballmeister gewann am Sonnabend beim internationalen Jubiläumsturnier zum 100. Ver einsgeburtstag im Endspiel hochverdient 3:1 gegen den englischen Meister Manchester United. Scholl (45.) erzielte vor 43000 Zuschauern per Foulelfmeter zunächst die Führung, während Kahn einen Strafstoß von Beckham (51.) parierte. Zickler (62769.) erhöhte mit zwei Treffern auf 3:0, ehe Fortune (85.) der Anschlusstreffer gelang. Zuvor hatte sich der aktuelle Champions-League-Gewinner Real Madrid im Spiel um Platz drei mit 3.2 gegen UEFA-Pokalsieger Galatasaray Istanbul durchgesetzt. «ManU» hatte den Bayern am 26. Mai 1999 im Champions-League-Finale in Barcelona (2:1) eine der bittersten Niederlagen der Klubgeschichte zugefügt. Dementsprechend motiviert gingen die Münchner zu Werke. Ohne die verletzten Effenberg, Eiber und Paulo Sergio sowie den EM-Urlauber Lizarazu angetreten, war die Mannschaft im Vergleich zum Auftaktspiel gegen Galatasaray (3.1) am Vortag wieder neu formiert. Diesmal probierte Trainer Hitzfeld eine Vierer-Abwehr mit Sagnol, Sforza, Linke und Tarnat aus.

Im «kleinen» Finale hatte der teuerste Spieler der Welt, Luis Figo, zum Einstand bei seinem neuen Klub Real Madrid einen Sieg feiern dürfen. Die «Königlichen» aus Spanien bogen einen Halbzeit- Rückstand auf Grund einer Leistungssteigerung in der zweiten Spielhälfte gegen Galatasaray noch um. Inceefe (11. Eigentor), Savio (50.) und Raul (77.) waren die Torschützen für Real. Atalay (6.) und Dos Santos Mar cio (13.) trafen für den 14-maligen türkischen Meister.

Resultate: FC Bayern Galatasaray 3:1, Manchester Real 1:0, Platz 3: Real Galatasary 3:2, Finale: Bayern Manchester United 3:1.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!