Peter Kirschey 25.04.2006 /

Baseballkeule mit SS-Rune

Drei mutmaßliche rechtsextremistische Schläger müssen sich vor Gericht verantworten

Rechte Gewalt scheint immer stärker das öffentliche Bewusstsein zu bestimmen. Meldungen von rechtsextremen Exzessen in Berlin und Brandenburg sind zum Alltag geworden. So war auch der gestrige Prozessauftakt gegen drei mutmaßliche Schläger nur ein Glied in einer langen kriminellen Reihe. Nico, Michael und Mike sind drei stramme Berliner Jungs und in Gesellschaft Gleichgesinnter potenziert sich ihre Kraft. Mit goldfarbenen Kettchen am Bauchansatz, Ohrringen, Harley-Davidson-Weste und Basecap zeigten sie sich gestern vor dem Gerichtssaal, wohlgelaunt, immer bedacht, den Kameras den Rücken zuzuwenden. Im Saal war das schon anders, da gaben sie sich wortkarg und verweigerten zu den Anklagevorwürfen die Aussage. Die Staatsanwaltschaft spricht von gefährlicher Körperverletzung und dem Verwenden von Nazisymbolen. Drei Neonazis also im Alter zwischen 25 und 38 Jahren, drei rechte Schlägertypen, die ihre Gesinnung in freier Wildbahn mit Fäusten, Flaschen, Baseballschlägern mit eingravierter SS-Rune, Hitlergruß und Nazi-Symbolik zur Schau tragen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: