Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

  • Rechtsstreit:

Wieviel Eisen brauchen Frühstücksflocken ?

Ernährungswissenschaftler warnen vor vermeintlich besonders gesunden Lebensmitteln, die mit Eisen angereichert werden. Der Hohenheimer Mediziner Professor Hans Biesalski erklärt in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift «Greenpeace Magazin», dass ein leichter Eisenmangel sogar vor Infektionen schütze, da fast alle Krankheitserreger den Stoff für ihr Wachstum benötigten.

«Offenbar ist Eisen ein Element, auf das der Körper nur in engen Grenzen angewiesen ist und das mit steigender Konzentration auch Schaden anrichten kann», ergänzt Brigitte Neumann vom Europäischen Institut für Lebensmittel- und Ernährungswissenschaft (EU.LE) in Hochheim.

Wegen dieses Verdachts hat Norwegen Anfang 2000 die Einfuhr von «Kellogg's Cornflakes» verboten. Die Frühstücksflocken werden künstlich mit Eisen und Vitaminen angereichert. Auch Dänemark, Frankreich und Holland prüfen derzeit, ob sie dem norwegischen Vorbild folgen wollen. Nach einer Klage des US- Konzerns wird der Streit derzeit vor dem Gerichtshof der europäischen Freihandelszone EFTA in Luxemburg verhandelt

Das für Ende des Monats angekündigte Urteil wird mit Spannung erwartet. Schon jetzt setzen Konzerne wie Unilever, Nestle und Novartis jährlich 68 Milliarden Mark mit «Functional Food» um - so die neudeutsche Bezeichnung für Nahrungsmittel mit angeblich gesunden Zusätzen. Der Anteil am weltweiten Lebensmittelmarkt soll - so optimistische Prognosen des Unilever-Konzerns - bis zum Jahr 2010 auf mehr als 25 Prozent ansteigen. Für Lebensmittelchemiker Udo Pollmer keine schönen Aussichten: «Der permanente Verzehr solcher Produkte ist wahrscheinlich schädlicher, als hin und wieder einen Hamburger zu vertilgen.» (ND/ots)

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln