Feine, aber entscheidende Unterschiede

Die Kritik der Linken an der Außenpolitik der USA muss differenzierter werden. Denn die globalen Herausforderungen werden nur in Kooperation mit und nicht in Konfrontation gegen Washington lösbar sein

  • Von Gabriele Kickut
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Die USA sind auch unter Obama militärische Supermacht geblieben, viele Hoffnungen auf eine Wende nach der Ära Bush wurden enttäuscht. Doch was heißt das für die Linke hierzulande?

Sind die USA im Niedergang begriffen? Ist das Ende des amerikanischen Jahrhunderts längst eingeläutet? Die Kriege und nachfolgende Entwicklungen im Irak und in Afghanistan zeigen deutlich, dass die militärischen Mittel der Vereinigten Staaten begrenzt sind. Die erheblichen innenpolitischen Probleme im Zuge der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise beweisen, dass auch die wirtschaftliche Situation Elemente des Niedergangs aufweist. Hinzu kommen Blockaden zu zentralen innenpolitischen Fragen, die im spezifischen politischen System der USA hausgemacht sind.

Allerdings: Auch wenn der Abstieg des letzten verbliebenen Hegemons gerade aus linker Sicht gern ausführlich beleuchtet wird, ist diese Sichtweise zu einseitig. Die globalen Herausforderungen der heutigen Zeit werden nur in Kooperation mit und nicht in Konfrontation gegen die USA lösbar sein.

Die einzige Supermacht im wirtschaftlichen und politischen Sinne sind die Ver...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.