Über allen Gipfeln ist Ruh

NOlympia: Axel Doering hofft, dass dem klaren Nein zu Olympia nun kein 2026-Projekt folgt

Axel Doering ist Vorsitzender der Kreisgruppe Garmisch-Partenkirchen im BUND Naturschutz e.V. Der 66-Jährige wirkte bereits zum zweiten Mal an der Spitze der Münchner NOlympia-Bewegung mit, deren Seite NOlympia.de am Sonntag Tausende Besucher zählte. Mit ihm sprach am Montag Jirka Grahl.

nd: Glückwunsch zum Abstimmungserfolg, wie geht's Ihnen am Tag nach dem Wahlsieg?
Axel Doering: Ich bin sehr erleichtert. Persönlich freue ich mich, weil es unendlich viel Arbeit war die letzten Tage und Wochen. So ein Stress bleibt uns allen für die zwei Jahre bis zur endgültigen Entscheidung durch das IOC nun auf jeden Fall erspart. Als nächstes wäre das »Bid Book« erschienen, das offizielle Bewerbungsheft mit konkreten Plänen. Darin sieht man dann erst, wie schlimm manche Dinge sind. Das war zumindest bei der Bewerbung für 2018 so. Ich bin vor allem froh, dass dieser Entscheid so eindeutig ausgegangen ist. Denn ich gehe immer noch davon aus, das Oslo den Zuschlag kriegt. Nun wird es wohl sicher nicht heißen: Wir versuchen München 2026! Das bleibt uns jetzt gewiss erspart.

Sind olympische Träume in Deutschland nicht mehrheitsfähig?
Ihr Wort »olympische Träume« ist schon eine Bewertung. Heute sind olympische Träume meiste...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 845 Wörter (5252 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.