Wie starb Oury Jalloh?

Ein Sachverständiger legt nahe, dass der Asylbewerber im Polizeigewahrsam angezündet wurde

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ein neues Gutachten zum Feuertod des Flüchtlings Oury Jalloh könnte die Untersuchungen wieder aufrollen. Die Oury-Jalloh-Initiative hat Anzeige beim Generalbundesanwalt Harald Range gestellt.

Der Anblick der Videoaufnahmen des Landeskriminalamtes wirkt verstörend. Die Bilder zeigen den verkohlten Leichnam Oury Jallohs in der Zelle. Die Matratze am Boden, auf der der damals 36-Jährige an Armen und Beinen fixiert war, ist kaum mehr zu erkennen, so heftig hat das Feuer in der Zelle 5 der Dessauer Polizeistation gewütet. Ein Beamter erwähnt zur Dokumentation des Videos aus dem Off, dass sich der »Schwarzafrikaner« selbst angezündet habe. Diese Aussage ist auch fast neun Jahre nach dem Tod Jallohs äußerst umstritten.

Noch immer ist nämlich ungeklärt, was sich am 7. Januar 2005 in der Zelle abspielte, ob es ein Suizid war, ein Unfall, heftige Schlamperei der Beamten oder gar Mord. Jetzt hat die Initiative zum Gedenken an Oury Jalloh ein neues Gutachten eingeholt, das bei dem verheerenden Feuer den Einsatz von Brandbeschleunigern vermutet. Am Montag stellte die Initiative eine Anzeige beim Generalbundesanwalt Harald Range...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 572 Wörter (3858 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.