Gefahren für Radler entschärfen

Berliner sollen dem Senat potenzielle Unfallstellen an Straßenkreuzungen melden

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Jeder dritte Verkehrstote in Berlin ist ein Radfahrer. Der Senat will die Gefahrenstellen auf den Straßen ausfindig machen und bittet die Bevölkerung auf einer neuen Internetplattform um Hinweise.

Ein 54-Jähriger ist mit seinem Auto auf dem Teltower Damm im Stadtteil Zehlendorf unterwegs. Um zu wenden, biegt der Peugeot nach links in die Kunzendorfstraße ab. Dabei übersieht der Fahrer einen Radler, es kommt zum Zusammenstoß. Schwer verletzt muss der Radfahrer ins Krankenhaus eingeliefert werden. Szenen, wie diese am vergangenen Mittwoch, ereignen sich besonders in den Sommermonaten beinahe täglich, wenn viele Berliner mit dem Rad unterwegs sind und das sind immer mehr: Seit 2001 hat die Zahl der Radfahrer um ein Drittel zugenommen, heißt im letzten Verkehrsbericht des Senats.

Gefährliche Situationen an Kreuzungen und Einmündungen gibt es für Drahteselnutzer viele. Im Jahr 2012 ereigneten sich im Straßenverkehr 7342 Unfälle mit Radfahrern, zehn Jahre zuvor waren es nur 5900. Was die Unfallstatistik jedoch nicht erfasst, sind solche Fälle, in denen ein Zusammenstoß knapp verhindert werden kann. Solches Wissen blieb der Se...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 508 Wörter (3450 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.