Existenzkampf in Bangladesch

Textilarbeiter fordern höheren Mindestlohn / Proteste auch in Kambodscha

Berlin. Dass die Arbeitsbedingungen in der Textilbranche im Globalen Süden vielfach katastrophal sind, ist seit dem Einsturz eines Fabrikgebäudes im vergangenen April in Bangladesch weltbekannt: Unsichere Arbeitsbedingungen forderten mehr als 1100 Todesopfer, die Überlebenden und die Angehörigen warten noch heute auf Entschädigung.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: