Podiumsgespräch mit NPD in Dresden abgesagt

Dresden. Die Landeszentrale für politische Bildung in Sachsen hat ein Podiumsgespräch mit Vertretern der rechtsextremen NPD abgesagt. Das teilte der Leiter der Einrichtung, Frank Richter, am Mittwoch in Dresden mit. Das Gespräch sollte am 20. November im Rahmen einer Konferenz zur Zukunft Sachsens bis zum Jahre 2030 stattfinden. Richter hatte alle im Landtag vertretenen Parteien eingeladen und führte dazu auch rechtliche Gründe an. Die NPD habe sich früher schon einmal erfolgreich in eine Veranstaltung der Zentrale eingeklagt, argumentierte der Theologe. Grüne, LINKE und SPD hatten erst zugesagt, sagten die Teilnahme an der Diskussionsrunde dann aber doch ab. Die Grünen führten dafür ein Interview Richters ins Feld. Richter habe darin den Eindruck entstehen lassen, »die NPD sei eine normale Partei unter anderen«, erklärte Grünen-Parlamentarier Miro Jennerjahn. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung