Chaos im philippinischen Taifungebiet

Acht Tote bei Erstürmung eines Depots mit Reissäcken

Manila. Die Ohnmacht der hungernden Taifun-Opfer auf den Philippinen und die schwierige Versorgungslage schlagen in Chaos um. Auf der schlimm verwüsteten Insel Leyte stürmten Tausende ein Depot mit Reissäcken. Dabei stürzte eine Wand des Gebäudes ein und erschlug acht Menschen, wie der Sprecher der Nahrungsmittelbehörde, Rex Estoperez, am Mittwoch berichtete. Die offizielle Zahl der Todesopfer stieg nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde auf 2275 - dies waren aber nur die bestätigten Opfer.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: