Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wuppertals Lindwurm schwächelt

An der berühmten Schwebebahn gibt es immer wieder technische Probleme - die Stadt bangt um ihr Wahrzeichen

  • Von Frank Bretschneider, Wuppertal
  • Lesedauer: 3 Min.
Seit fast einem Monat steht die berühmte Wuppertaler Schwebebahn wegen eines Unfalls still. Wann die Wuppertaler wieder schweben, statt sich im Bus durch ihre Stadt zu quälen, ist nach wie vor unklar.

Die Signalzeichen auf der Strecke zeigen wieder grünes Licht, doch noch immer fährt kein Zug. Seit fast einem Monat müssen die Wuppertaler auf ihr wichtigstes Verkehrsmittel verzichten: Nach dem Unfall vom 17. Oktober bleibt die berühmte Schwebebahn, die eigentlich eine Hängebahn ist, weiter außer Betrieb. Das Ende der Zwangspause ist nicht in Sicht. Immerhin scheint die Ursache inzwischen gefunden.

Kummer mit »ihrer« Schwebebahn sind die Wuppertaler durchaus gewöhnt. So ruhte der Betrieb im Jahr 2010 vier Monate lang, weil ein Teil des - damals noch historischen - Gerüsts verstärkt werden musste. Drei Monate Stillstand gab es nach dem bislang schwersten Unfall im April 1999 mit fünf Toten und 47 Verletzten.

Und nun das: Trotz jahrelanger, teurer Sanierung bangt die Stadt erneut um ihr 112 Jahre altes Wahrzeichen, das Einheimische auch gern »Lindwurm« nennen. Wochenlang rätselten die Experten, warum Zug Nummer 22 die - inzwischen wieder montierte - Stromschiene auf einer Länge von 260 Metern aus der Verankerung riss und auf Autos niederprasseln ließ. Inzwischen scheint einigermaßen sicher, dass ein nicht ordnungsgemäß verschraubter Stromabnehmer am Wagen 22 dazu führte, dass dieser sich neben die Stromschiene verschob und dort die Aufhängungen der Schiene abraspelte bis diese abstürzte.

Um Wiederholungen - die Schiene hätte durchaus einen Menschen erschlagen können - zu vermeiden, soll die Schiene nun mit Seilen gegen ein Herabfallen gesichert werden. Erst dann wird die Aufsichtsbehörde grünes Licht geben.

»Hier geht Sicherheit vor Schnelligkeit«, betont Ulrich Jaeger von den Wuppertaler Stadtwerken (WSW). Viele Jahrzehnte, bis zu dem schweren Unfall von 1999, galt die Schwebebahn auf ihrer 13,3 Kilometer langen Strecke als sicherstes Verkehrsmittel der Welt. Daran tat auch der berühmte Sturz des Elefanten »Tuffi« keinen Abbruch, der 1950 während einer Zirkus-Werbefahrt aus einem Schwebebahnwagen in die Wupper fiel - und unverletzt blieb.

Aber das wochenlange Rätselraten um die Ursache hat erstmals die Betriebssicherheit der Bahn grundsätzlich infrage gestellt. »Kann dieser Unfall die Folge der Sanierung sein?«, fragte ein besorgter Leserbriefschreiber in der Lokalpresse. Schließlich waren auch die neuen Kunststoff-Aufhängungen der Schiene vorübergehend in Verdacht geraten.

Denn die Schwebebahn, die heute durch Wuppertal schnurrt, ist nicht mehr die Bahn, die im Jahr 1901 an den Start ging. In den vergangenen 20 Jahren wurden Gerüst und Bahnhöfe für fast eine halbe Milliarde Euro erneuert. Die Arbeiten sind fast abgeschlossen. Auch der Fuhrpark steht vor einer Modernisierung. Ab 2014 sollen neue Gelenkwagen, gefertigt vom Düsseldorfer Technikkonzern Vossloh, die aus den 1970er Jahren stammende Flotte aus 28 Zügen schrittweise ersetzen - Kosten: rund 120 Millionen Euro.

Deswegen wäre es fatal, wenn die Aufsichtsbehörde nicht überzeugt werden könnte - nicht nur für die mehr als 80 000 Wuppertaler, die die Bahn an jedem Werktag nutzen. Wenn sie denn fährt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln