Streit um Öcalans Hemd

Vor 20 Jahren wurde die kurdische PKK in Deutschland verboten

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Wie viele Bilder von PKK-Chef Abdullah Öcalan sind auf einer Kundgebung legal? Bis heute verfolgen Sicherheitsbehörden kurdische Aktivisten mit großem Elan. Am Samstag wird dagegen demonstriert.

Was heute zum Kurdenthema im türkischsprachigen Boulevardgiganten »Hürriyet« stehen dürfte, wurde auf der gestrigen Pressekonferenz zum 20-jährigen Jubiläum des deutschlandweiten Verbotes der kurdischen PKK schnell klar: Was man denn über Unterdrückung jammere? Schließlich dürfe man eine Demo veranstalten und dazu noch eine Pressekonferenz! Derlei ließ zumindest die Frage des Kollegen von der »Hürriyet« vermuten.

Freundlich ist das nicht - doch hat das Verhältnis von Türken und Kurden in Deutschland schon schlechtere Tage gesehen. Vor 20 Jahren zum Beispiel war der Tonfall weit dramatischer. Damals kündigte Ankara unter Ministerpräsidentin Tansu Ciller noch öffentlich an, die PKK »auslöschen« zu wollen, wobei die Regierung von Helmut Kohl durch das Verbot der Exilabteilung half. Kurden liefen zu Zigtausenden Sturm, in deutschen Städten prügelten sich kurdisch- und türkischstämmige Jugendliche, später kam es zu Selbstverbrennun...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 820 Wörter (5799 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.