Werbung

Kohleprotest auf dem Dach

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Warschau. UN-Klimasekretärin Christiana Figueres fordert eine »dramatische« Veränderung der Kohleindustrie. Die Kosten für Gesundheit und Umwelt seien »inakzeptabel hoch«, sagte sie beim Gipfel der Weltkohleorganisation (WCA) in Warschau, der zeitgleich mit der UN-Klimakonferenz stattfindet. WCA-Chef Milton Catelin bezeichnete die Arbeit der Klimakonferenz als »wichtig«. Die Industrie sehe ein, dass Kohleverbrennung zur Erderwärmung beitrage. Für Wachstum und Armutsbekämpfung werde aber Kohle gebraucht.

Am Montag besetzten Greenpeace-Aktivisten das Dach des polnischen Wirtschaftsministeriums. Die rund 40 Umweltschützer entrollten ein Großtransparent mit der Frage: »Wer regiert Polen, die Kohleindustrie oder das Volk?«. Die Polizei holte die Demonstranten mit einem Feuerwehrkran vom Dach.

Unterdessen rutscht Deutschland beim Thema Klimaschutzbemühungen weiter ab. Nach einem Index der Entwicklungsorganisation Germanwatch liegen Dänemark, Großbritannien und Portugal beim Klimaschutz vorn. Deutschland dagegen rutschte vom achten auf den neunten Platz der untersuchten 58 Länder ab. Ein Lichtblick seien die verstärkten Klimaschutzanstrengungen Chinas, teilten Germanwatch und das Aktivistenbündnis »Climate Action Network« mit. Deutschland dagegen habe seine Rolle als Klimaschutzvorreiter in Europa eingebüßt.

In Berlin befinden sich seit Montag zwei pensionierte Pfarrer im Hungerstreik. Sie wollen gegen die schleppenden Verhandlungen in Warschau protestieren. »Das Verhalten der großen Global Player ist dermaßen erschreckend, dass wir aus Verantwortung um die Zukunft auch unserer Enkel etwas tun müssen«, sagte einer der Hungerstreikenden, der frühere Umweltbeauftragte des Kirchenkreises Spandau, Peter Kranz. Insofern sei der Hungerstreik auch ein »klarer Ausdruck von Ohmacht«. Agenturen/nd

Foto: dpa/Konrad Konstantynowicz/Greenpeace

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen