Werbung

Smartphone weist Blinden den rechten Weg

Jede Woche im nd-ratgeber Tipps von A wie Arbeit bis V wie Verbraucherschutz

Für sehbehinderte Menschen ist und bleibt der Langstock das A und O zur Orientierung, aber inzwischen gibt es eine nützliche digitale Ergänzung – das Smartphohe. Wie die neue Technik » funktioniert«, darüber informiert der neue nd-ratgeber.

Trotz schrittweiser Anhebung der Altersgrenze muss auch künftig nicht jeder bis zum 67. Lebensjahr arbeiten. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland hin. Versicherte, die mindestens 45 Jahre (Wartezeit) Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt haben, können auch weiterhin mit 65 Jahren ohne Abschläge in Rente gehen. Für sie wird auf Antrag die »Rente für besonders langjährig Versicherte« gezahlt, die es seit dem Jahr 2012 gibt.

Viele Privathaushalte holen sich eine bezahlte Haushaltshilfe. Diese gelten als Minijobber. Was aber ist alles zu beachten, wenn man eine Haushaltshilfe engagieren will? Im nd-ratgeber lesen Sie, was alles zu beachten ist.

Ein Umzug ist immer eine Herausforderung für alle Beteiligten und meist mit viel Stress verbunden: Wer organisiert Kartons und Möbelpacker, wer fasst mit an, wer muss noch von der neuen Adresse erfahren? Je früher die Beteiligten den Wechsel ins neue Heim in Angriff nehmen, desto besser. Viele scheuen die Kosten, ein Unternehmen mit dem Umzug zu beauftragen und mobilisieren lieber Freunde und Familie. Sparen sie am falschen Fleck?

Ist an einer Immobilie etwas zu reparieren, das über einfache Arbeiten hinausgeht, müssen Handwerker ran – bei Heizung, Sanitärbereich, Elektrik oder Küchenausstattung. Erst recht sind sie beim Bau eines Hauses gefragt. Leider ist das Verhältnis zwischen Immobilienbesitzern und Handwerkern nicht immer nur harmonisch. Regelmäßig wird über die Qualität der abgelieferten Arbeit und über die korrekte Abrechnung gestritten. Auch zwischen Mietern und Vermietern kann es Ärger geben, worüber deutsche Gerichte entscheiden mussten.

Das Aufgebot ist bestellt, die gemeinsame Zukunft erstrahlt rosarot. Welches frischgebackene Glück denkt da schon an einen Ehevertrag oder gar an das Ende der Ehe? Doch als eine Generation von Erben bringt die jetzige Generation nicht selten Vermögen mit in die Ehe – ein häufiger Streitpunkt bei einer Trennung. Sind wesentliche Aspekte vertraglich nicht geregelt, droht ein »Rosenkrieg«.

Riester-Verträge sind ins Gerede gekommen. Zu teuer, zu geringe Renten bemängeln Kritiker. Viele Kunden stellen anhand der jährlich erstellten »Standmitteilungen« fest, dass ihr Kapital nicht wächst, sondern allenfalls stagniert. Eine Folge der Finanzkrise und allgemein niedriger Zinssätze. Ein Riester-Vertrag ist aber eine gute Altersvorsorge, wenn man ihn nicht bei einer Versicherung abschließt. Wo dann – lesen Sie im nd-ratgeber.

Früher war das Manipulieren von Tachoständen an Gebrauchtwagen aufwendig, heute kann es jeder Laie. Der ADAC listet auf, worauf Käufer von Gebrauchtwagen achten sollten und gibt Tipps, wie man Manipulationen erkennen kann.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln