Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Residenzpflicht vor Gericht

IN BEWEGUNG

Kempen. Der Flüchtlingsaktivist Arash Dhosthossein stand am Mittwoch wegen Verstößen gegen die Residenzpflicht in Kempen vor Gericht. Er hatte sich in den vergangenen zwei Jahren an den Flüchtlingsprotesten beteiligt, bei denen die AktivistInnen immer wieder bewusst gegen das diskriminierende Sondergesetz verstoßen haben, um seine Abschaffung zu fordern. Mehrfach wurde er im Zuge des Protestmarschs von Würzburg nach Berlin und wegen anderer Protestaktionen von der Polizei unter Zwang nach Nordrhein-Westfahlen zurückgeführt oder verhaftet, weil er gegen das Gesetz verstoßen hatte, das es Asylsuchenden verbietet, den zugewiesenen Landkreis zu verlassen. Er steht nun wegen drei Verletzungen dieser Einschränkung vor Gericht. Das Urteil lag bis Redaktionsschluss nicht vor. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln