Fauler Apfel, fauler Stamm

  • Von Ruben Stark
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Lance Armstrong und Hein Verbruggen waren einst Duz-Freunde. Doch seit der einstige Superstar als Betrüger entlarvt worden ist, entwickelt sich eine innige Feindschaft.

Der Selbstreinigungsprozess im Radsport nimmt Fahrt auf, und ausgerechnet Lance Armstrong hat erneut den Stein angestoßen. Nach den schweren Vorwürfen des tief gefallenen Idols gegen den ehemaligen Weltverbandspräsidenten Hein Verbruggen zeigt sich die UCI unter ihrem neuen Chef Brian Cooksen zunehmend gewillt, einen Blick in die dunkle Vergangenheit zu wagen - bis hin zu den fragwürdigen Machenschaften auf der Führungsebene. Cookson kündigte an, Verbruggen vor die Kommission zu laden, die zusammen mit der Weltantidopingagentur die Radsporthistorie unter die Lupe nehmen will. Man ermuntere alle, die involviert gewesen seien, hervorzutreten und Nachweise zu liefern, ließ der Brite übermitteln.

Sollten sich Armstrongs Vorwürfe bewahrheiten...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.