Fluten gehören zum Alltag

Die philippinische Aktivistin Maria Theresa Nera-Lauron will beim UN-Klimagipfel endlich Taten sehen

  • Von Nick Reimer, Warschau
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Nach gut einer Woche hat sich bei der Weltklimakonferenz in Warschau noch immer wenig getan. Zum Leidwesen vor allem der Länder, die am stärksten vom Klimawandel betroffen sind - wie die Philippinen.

Maria Theresa hat sich verspätet. »Erst mal musste ich zu Hause aufräumen«, sagt die Philippinerin. Zwar wütete der Taifun Haiyan nicht ganz so schlimm in Manila. »Aber trotzdem gab es einige Schäden in unserem Viertel.« Seit vergangenem Samstag ist Maria Theresa Nera-Lauron nun in Warschau. Und friert. »Bei uns auf den Philippinen sind jetzt 29 Grad«, sagt die zierliche Frau. Verständlich, dass ihr Polens Hauptstadt bei null Grad wie der sibirische Winter vorkommen muss.

Die 45-Jährige ist Mitglied der philippinischen Regierungsdelegation auf der Weltklimakonferenz. »Sagen wir: ein halbes Mitglied.« Denn eigentlich ist die Expertin der Nichtregierungsorganisation IBON nicht direkt an den Verhandlungen beteiligt. »Meine Aufgabe ist es, die Arbeit der Regierung zu überwachen.« In Warschau soll ein neues Klimaschutzabkommen auf den Weg gebracht werden, das 2015 in Paris beschlossen werden soll und erstmals alle Staaten verpflich...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1110 Wörter (7396 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.