Ohne Dusche und Waschmaschine

Piratenfraktion fordert nach Durchsicht der Verträge für Flüchtlingsheime Mindeststandards

  • Von Marina Mai
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Weil der Senat mit Betreibern von Flüchtlingsheimen in Berlin nur kurzzeitige Verträge abschließt, gibt es keine Kredite für die dringend benötigten Ausbauten.

Die Piratenfraktion im Abgeordnetenhaus fordert konkrete und nachprüfbare Mindeststandards für alle 33 Berliner Flüchtlingsunterkünfte. »Der Konflikt zwischen den Betreibern mehrerer Flüchtlingsunterkünfte und ehrenamtlichen Initiativen ist misslich«, sagt der Abgeordnete Fabio Reinhardt mit Blick auf ehrenamtliche Initiativen in Grünau und Moabit, die wegen ihrer Kritik am Heimbetreiber Hausverbot bekamen. »Diese ehrenamtliche Arbeit ist wichtig für die Unterstützung der Bewohner.«

Die Piraten schließen sich allerdings nicht der Pauschalkritik an Betreibern von Flüchtlingsheimen an, wie sie in diesen Tagen teilweise geäußert wird. Fabio Reinhardt: »Wir haben uns mehrere Flüchtlingsheime angesehen, auch das umstrittene in der Moabiter Levetzowstraße. Die Mitarbeiter vor Ort habe ich als äußerst engagiert erlebt.« Ob dieses Engagement auch in der Leitungsebene der Betreiberfirmen vorhanden ist, will die Freibeuterpartei in Kürz...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 561 Wörter (3819 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.