• Kultur
  • Bücher zum Verschenken

Welch Abenteuer!

Henry de Monfreid auf dem Roten Meer

  • Von Harald Loch
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Kann ein Bestseller 80 Jahre überleben, kann ein Abenteuerroman, der 1931 in Frankreich Furore machte, heute noch fesseln, kann ein erfolgreicher »Modeautor« heute noch gelesen werden? Das sind die Fragen, die sich angesichts der deutschen Erstausgabe von Henry de Monfreids Roman »Die Geheimnisse des Roten Meeres« stellen. Der Verleger des Zürcher Unionsverlages hat diese Fragen vorbehaltlos bejaht und dem Publikum etwas geschenkt, das schon einmal ein Klassiker war und auch wieder werden könnte.

Das Rote Meer, das Afrika und die Arabische Halbinsel trennt - oder auch, wie alle nicht zu großen Meere, verbindet - das Rote Meer ist bis heute ein geopolitischer Ort erster Ordnung. Sein Südausgang zwischen Jemen und Djibouti auf der afrikanischen Seite ist von strategischer Bedeutung. Die USA unterhalten in der ehemals französischen Kolonie Djibouti eines ihrer gefürchteten Zentren im Kampf gegen den Terrorismus, im Bedarfsfall kr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 493 Wörter (3440 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.