Katja Herzberg 23.11.2013 / Literatur
Bücher zum Verschenken

Ein Dorf und seine Erinnerungswelten

Carlos Gamerro lädt ein, die Geschichte hinter einem Mord im Argentinien der 70er Jahre aufzudecken

3000 Einwohner, jeder kennt jeden, da sollte ein Mord allen Dorfeinwohnern nahe gehen. Und das Verschwinden von Darío Ezcurra tut dies in gewisser Weise auch. Alle in Malihuel haben etwas zu ihm und seinem Ableben zu sagen. Ob und wie er starb, weiß aber keiner von ihnen wahrhaftig zu berichten.

Was tatsächlich 1977 mit Ezcurra geschah, will nun, 20 Jahre später, Fefe, der Ich-Erzähler in Gamerros Roman, herausfinden. Was wie ein gewöhnlicher Krimi mit den Kapiteln Mord, Tathergang und Aufklärung klingt, hat aber weit mehr zu bieten. Fefe durchlebt in Malihuel eine Reise in seine eigene Vergangenheit - er selbst stammt aus der argentinischen Pampa, hat jeden Sommer in dem Dorf verbracht und kehrt nun zurück zu alten Freunden, in das Haus seiner Großmutter, an die Kneipen und Esstische, wo es fast immer eine andere Sorte Nudeln gibt.

Fefe erwartete, auf eine Mauer des Schweigens zu treffen, gab vor, einen Roman schreib...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: