Gewalt an Frauen gleichbleibend hoch

Zum Internationalen Aktionstag überreicht Flüchtlingsorganisation Petition zur Abschaffung von Lagern

  • Von Esra Falke
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der UN-Tag gegen Gewalt an Frauen wirft ein Licht auf häusliche Gewalt. Die zeigt sich nicht nur in tätlichen und sexuellen Übergriffen, sondern auch in Erniedrigung.

Zum Tag gegen Gewalt an Frauen überreicht die Frauenorganisation Women in Exile heute um 11 Uhr eine Petition zur Abschaffung von Flüchtlingslagern an einen Vertreter des Bundesministeriums für Frauen. Frauen seien in Lagern in besonderem Maße gefährdet, Gewalt zu erfahren. Daher müsse zumindest dafür gesorgt werden, dass sie in Wohnungen untergebracht werden.

Gewalt gegen Frauen gibt es allerdings nicht nur in Lagern: Jede vierte Frau in Deutschland ist von häuslicher Gewalt betroffen, rund 80 Prozent der Opfer von Gewalt sind Frauen und Kinder und die große Mehrzahl der Täter sind Männer. Häusliche Gewalt ist herkunfts-, bildungs- und religionsunabhängig die häufigste Gefahrenquelle für Verletzungen von Frauen. Zwei Drittel der Täter von Gewalt in Beziehungen sind deutscher Herkunft. Laut BKA-Studien gab es 2011 in Deutschland 3...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 406 Wörter (2743 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.