Flüchtlinge wollen weiter kämpfen

Camp am Oranienplatz in Berlin bleibt bestehen / Unterstützer verhinderten Zeltabbau

  • Von Alexander Isele und Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Flüchtlinge vom Oranienplatz in Berlin erneuern ihre politischen Forderungen. Bis zu ihrer Umsetzung soll das Camp trotz des teilweisen Umzugs in ein Weddinger Heim der Caritas bestehen bleiben.

Die Flüchtlinge vom Oranienplatz in Kreuzberg wollen ihr Protestcamp aufrechterhalten. »Es geht uns nicht um ein Wohnhaus, sondern um unsere politischen Forderungen«, erklärte Bashir Zakariyar, einer der betroffenen Flüchtlinge auf einer Pressekonferenz am Montag. Solange die Forderungen nicht erfüllt seien, so Zakariyar, würden die Proteste weitergehen. Die Flüchtlinge fordern ein Stopp aller Abschiebungen, die Schließung aller Lager, die Abschaffung der Residenzpflicht und ein Recht auf Aufenthalt und Arbeit. Um diesen Forderungen Nachdruck zu verleihen, wollen sie ihre Proteste ausweiten. So soll es im kommenden Jahr zur Europawahl einen Sternmarsch nach Brüssel geben. »Lokale Veränderungen sind uns egal, es geht uns um die Hunderttausenden Flüchtlinge in Europa«, betonte eine Campbewohnerin.

Die Unterbringung von 80 Lampedusa-Flüchtlingen in einem Heim der Caritas in Wedding am Sonntag wird von einigen Flüchtlingen als »Ve...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 606 Wörter (4238 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.