Hans Canjé 29.11.2013 / Inland

Haftanstalt für politische Gefangene

Niedersachsen: JVA Wolfenbüttel soll Opfer des Kalten Krieges würdigen

Wird die JVA Wolfenbüttel die Zeit des Kalten Krieges aufarbeiten, in der sie Vollzugsanstalt für politisch verfolgte Bundesbürger war? Erste Signale stimmen vorsichtig optimistisch.

Auf Anfrage hat die niedersächsische Landesregierung bestätigt, dass ein Konzept für eine Neugestaltung der Gedenkstätte auf dem Gelände der Justizvollzugsanstalt (JVA) Wolfenbüttel vorgesehen ist. Ehemalige politische Gefangene, die in den Jahren von 1951 bis 1968 in dieser Haftanstalt ihre Strafe verbüßen mussten, die Initiativgruppe zur Rehabilitierung der Opfer des Kalten Krieges, Verbände der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN-BdA) und die Gruppe »Kinder des Widerstandes«, fordern nun, dass bei der Neugestaltung eine würdige Form des Gedenkens an die Oper der politischen Justiz in den Jahren des Kalten Krieges gefunden wird.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: