Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Länderehe kein Thema

Berlin. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit und Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (beide SPD) glauben weiter an den künftigen Hauptstadtflughafen in Schönefeld, nennen aber nach wie vor keinen Eröffnungstermin. »Wir haben das gemeinsame Interesse, dieses größte und wichtigste Infrastrukturprojekt für unsere gemeinsame Wirtschaftsregion möglichst schnell an den Start zu bringen«, sagte Woidke am Freitag in der Hauptstadt nach seinem offiziellen Antrittsbesuch beim Regierenden Bürgermeister.

Die Flughafeneröffnung musste mehrfach wegen schwerer Bau- mängel verschoben werden. Wowereit sagte, im Dezember bei der Aufsichtsratssitzung der Flughafengesellschaft werde noch kein Eröffnungstermin genannt. »Wir wollen auf Nummer sicher gehen.« Ein Eröffnungstermin müsse so abgesichert sein, dass nichts mehr schiefgehen könne.

Woidke, der Anfang September nach dem Rückzug von Matthias Platzeck (SPD) Ministerpräsident wurde, kündigte an, es werde bald wieder einen Aufsichtsratsvorsitzenden geben.

Gesellschafter des Flughafens sind die Bundesrepublik sowie die Länder Berlin und Brandenburg. Wowereit hatte den Posten des Aufsichtsratsvorsitzenden im Januar nach der letzten Terminabsage abgegeben. Nachfolger wurde Platzeck, der im Spätsommer alle Ämter aus gesundheitlichen Gründen aufgab. Vorläufig amtiert seitdem wieder Wowereit, der zuletzt Stellvertreter des Aufsichtsratschefs war.

Woidke und Wowereit kündigten an, ihre Kooperation zu vertiefen. So sollen Verwaltungen noch enger zusammenarbeiten. Woidke betonte, es gebe deutschlandweit keinen Stadtstaat, der so eng mit dem Umland verflochten ist wie Berlin. Auf den Flughafen warte die Berliner Wirtschaft genauso dringend wie die Brandenburger Wirtschaft. Wowereit bekannte sich zu einer Fusion mit dem Nachbarland. »Berlin ist bereit.« In Brandenburg sei das aber kein Thema, sagte Woidke. Beide Länder könnten auch so kooperieren. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln